ReCity

Ein inter- und transdisziplinärer Ansatz zur Revitalisierung ehemaliger industrieller Kleinstädte in Armenien im Hinblick auf ihr nachhaltiges Transformationspotenzial

Das Austrian Partnership Programme in Higher Education and Research for Development (APPEAR)-Projekt „ReCity“ analysiert und unterstützt die Entwicklung und Revitalisierung ehemaliger industrieller Kleinstädte in Armenien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Kontext nachhaltiger Transformationsprozesse. Das inter- und transdisziplinäre Konsortium besteht aus Wissenschafter*innen des Instituts für Soziologie der Yerevan State University und des Instituts für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien (Arbeitsgruppe Urban Studies), die mit der armenischen Non-Governmental-Organisation Journalist for the Urban Development sowie mit dem postgradualen Masterprogramm „Kooperative Stadt- und Regionalentwicklung“ am Postgraduate Center der Universität Wien kooperieren.

 

Das dreijährige Projekt wird multidimensionale Entwicklungen analysieren und innovative Lösungen für die nachhaltige Transformation der industriellen Kleinstädte erarbeiten. Dazu werden vergangene, gegenwärtige und zukünftige Veränderungen und Potenziale untersucht, um Möglichkeiten für neue Entwicklungsperspektiven und Revitalisierungsprozesse aufzuzeigen. Durch den inter- und transdisziplinären Ansatz von ReCity sollen gemeinwohlorientierte Aktivitäten und weibliche Akteurinnen im Umfeld der armenischen Stadt- und Regionalentwicklung gestärkt werden, um inklusive und kooperative Curricula für universitäre Hochschulen zu entwickeln.

 

Der Methodenmix umfasst Literatur-, Medien- und Dokumentenanalyse sowie leitfaden-gestützte Interviews mit lokalen Akteur*innen. Zudem werden partizipative Methoden in Workshops und diverse Austauschformate umgesetzt, um eine möglichst vielfältige Beteiligung im Forschungsprozess zu realisieren. Kartierungen und räumliche Analysen dienen der Analyse und Darstellung von urbanen Veränderungsprozessen im Zeitverlauf.

ReCity behandelt ergänzend Themenbereiche der nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung, der Armutsbekämpfung, des Umweltschutzes und des Engagements von Frauen in der Kommunalpolitik. Das Projekt adressiert damit die Ziele des APPEAR-Programmes und der Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit besonderem Fokus auf das Nachhaltige Entwicklungsziel „SDG 11“, das für eine nachhaltige, inklusive, sichere und resiliente Entwicklung in Städten und Gemeinden steht.

Projektleitung: Harutyun Vermishvan, Yerevan State University

Projektpartner: Kerstin Krellenberg und Yvonne Franz, Universität Wien.